Was ist Grounded Theory?

Eine kurze Einleitung


Für Informationen über andere Methoden besuche unsere Methodenübersicht

Definition von Grounded Theory


Grounded Theory ist eine Forschungsmethode, die die Sammlung und Analyse von hauptsächlich qualitativen Daten mit dem Ziel der Theoriegenerierung umfasst. Sie stellt keine einzelne Methode dar, sondern eine Reihe ineinandergreifender Verfahren. Die Grounded Theory zielt darauf ab, eine neue Theorie durch die Analyse von Interviews, Beobachtungen und anderen empirischen Daten zu generieren. Der Prozess der Datensammlung und -analyse wechselt sich ab, bis neue Analysen keine neuen Erkenntnisse mehr liefern.


Schlüsseleigenschaften von Grounded Theory


Im Kern ist die Grounded Theory eine induktive
Induktiv bezieht sich auf einen logischen Denkprozess, bei dem allgemeine Schlussfolgerungen aus spezifischen Beobachtungen oder Einzelinstanzen gezogen werden. Dabei werden verallgemeinerte Prinzipien oder Regeln auf Grundlage beobachteter Muster oder spezifischer Beispiele abgeleitet. Induktives Denken bewegt sich vom Spezifischen zum Allgemeinen, indem Hypothesen oder Verallgemeinerungen aus konkreten Fällen abgeleitet werden.
Forschungsmethode, die sich auf die Konstruktion von Theorien aus qualitativen Daten konzentriert. Im Gegensatz zu traditionellen deduktiven Ansätzen
Deduktiv bezieht sich auf einen logischen Denkprozess, bei dem spezifische Schlussfolgerungen aus allgemeinen Prinzipien oder Annahmen gezogen werden. Dabei erfolgt der Übergang vom Allgemeinen zum Spezifischen durch die Anwendung etablierter Regeln oder Grundsätze, um zu einer bestimmten Schlussfolgerung zu gelangen.
, die vorgefertigte Theorien testen, zielt die Grounded Theory darauf ab, neue Theorien zu generieren, indem sie sie auf empirischen Beweisen gründet. Die zentrale Idee hinter der Grounded Theory besteht darin, ein umfassendes Verständnis eines bestimmten Phänomens durch ständigen Vergleich und Theoretisches Sampling zu entwickeln.

Die Constant Comparison Methode

Grounded Theory umfasst einen ständigen Prozess des Vergleichs und der Kontrastierung von Daten, die aus mehreren Quellen gesammelt wurden. Dieser iterative Prozess ermöglicht es Forschern, Muster, Kategorien und Beziehungen innerhalb der Daten zu identifizieren und allmählich konzeptionelle Rahmenbedingungen und theoretische Erkenntnisse zu entwickeln.

Theoretisches Sampling

Grounded Theory verwendet Theoretisches Sampling, das die Auswahl von Teilnehmern oder Datenquellen auf der Grundlage ihres Potenzials zur Beitrag zur entstehenden Theorie umfasst. Forscher wählen gezielt Individuen, Ereignisse oder Kontexte aus, die unterschiedliche Perspektiven bieten und das theoretische Verständnis bereichern können. Theoretisches Sampling ermöglicht die Erkundung neuer Dimensionen, die Bestätigung bestehender Muster und die Sättigung von Kategorien (Theoretische Sättigung).

Coding and Kategorisierung

Das Codieren ist ein grundlegender Aspekt von Grounded Theory, bei dem Forscher die Daten systematisch analysieren, indem sie verschiedene Segmente annotieren und kategorisieren. Offenes Codieren erforder zunächst vom Forscher, bedeutungsvolle Datenabschnitte zu identifizieren und ihnen Labels zuzuweisen. Axiales Codieren konzentriert sich auf die Identifizierung von Beziehungen zwischen verschiedenen Codes und Kategorien. Schließlich synthetisiert Selektives Codieren die Kategorien und entwickelt einen kohärenten theoretischen Rahmen.


Der Grounded Theory Prozess


Die Grounded-Theory-Forschung folgt in der Regel einem zyklischen Prozess, der mehrere iterative Phasen umfasst:

Datensammlung

Grounded-Theory-Forschung beginnt mit der Datensammlung, oft durch verschiedene qualitative Methoden wie Interviews, Beobachtungen oder Dokumentenanalyse. Der Datensammlungsprozess ist iterativ und ermöglicht es Forschern, ihre Forschungsfragen und ihren theoretischen Fokus im Laufe der Zeit zu verfeinern.

Initiales Codieren

Sobald die Daten gesammelt sind, beschäftigen sich Forscher mit der ersten der drei Phasen des Codieren: das Offenes Codieren, bei dem die Daten in bedeutungsvolle Segmente unterteilt und anfängliche Labels oder Codes zugewiesen werden. Dieser Prozess zielt darauf ab, die Kernideen und Konzepte in den Daten zu erfassen, ohne vorgefasste Vorstellungen oder Theorien zu erzwingen.

Theoretisches Sampling und Constant Comparison

Während das initiale Codieren fortschreitet, beschäftigen sich Forscher mit dem theoretischen Sampling und wählen aktiv neue Teilnehmer oder Datenquellen auf der Grundlage der aufkommenden theoretischen Erkenntnisse aus. Theoretisches Sampling ermöglicht es Forschern, neue Dimensionen zu erkunden, bestehende Muster zu bestätigen und Kategorien zu sättigen, um ein umfassendes Verständnis des untersuchten Phänomens sicherzustellen. Die ständige Vergleichsmethode (Constant Comparison Method) ist ein stetig andauernder Prozess, der darin besteht, neue Daten mit zuvor codierten Daten zu vergleichen, um Ähnlichkeiten, Unterschiede und aufkommende Muster zu identifizieren. Dieser iterative Vergleich hilft dabei, die aufkommende Theorie zu verfeinern und Bereiche zu identifizieren, die weitere Untersuchungen erfordern.

Kategoriebildung

Durch ständigen Vergleich (Constant Comparison) und Theoretisches Sampling identifizieren Forscher wiederkehrende Muster und Themen innerhalb der Daten. Diese Muster und Themen bilden die Grundlage für die Kategorienentwicklung. Kategorien sind konzeptionelle Labels, die verwandte Codes zusammenfassen und die Organisation und Synthese der Daten erleichtern. Forscher verfeinern und überarbeiten die Kategorien im Laufe der Zeit, um sicherzustellen, dass sie die Komplexität und Nuancen des untersuchten Phänomens erfassen.

Theoretische Integration

Sobald die Kategorien entwickelt sind, beschäftigen sich Forscher mit der theoretischen Integration. Dieser Prozess umfasst das Verbinden der Kategorien und die Entwicklung eines kohärenten theoretischen Rahmens. Forscher überprüfen die Daten erneut, bewerten die Beziehungen zwischen den Kategorien neu und verfeinern die aufkommende Theorie. Die theoretische Integration ermöglicht ein umfassendes Verständnis des Phänomens, da der Forscher die Kernkonzepte, Beziehungen und Prozesse identifiziert, die die beobachteten Muster in den Daten erklären.


Anwendungsfälle für Grounded Theory


Grounded Theory hat breite Anwendungen in verschiedenen Forschungsfeldern, einschließlich Soziologie, Psychologie, Bildung und Gesundheitswesen. Einige wichtige Gebiete für die Anwendung sind:
  • Theoriebildung: Grounded Theory bietet einen robusten Rahmen für die Theoriebildung. Durch die systematische Analyse qualitativer Daten können Forscher neue Theorien generieren, die die Komplexität und Nuancen sozialer Phänomene erfassen. Diese Theorien sind in empirischen Beweisen verankert und können zum vorhandenen Wissensschatz beitragen.
  • Erforschung komplexer Phänomene: Grounded Theory ist besonders nützlich bei der Erforschung komplexer und schlecht verstandener Phänomene. Indem es Forschern ermöglicht, sich in den Daten zu vertiefen, die Perspektiven der Teilnehmer zu verstehen und Muster und Beziehungen zu identifizieren, ermöglicht Grounded Theory ein umfassendes Verständnis komplexer sozialer Phänomene.
  • Praktische Anwendungen: Grounded Theory-Ergebnisse können praktische Anwendungen und Interventionen informieren. Indem sie die zugrunde liegenden Prozesse und Faktoren verstehen, die ein Phänomen beeinflussen, können Forscher gezielte Interventionen, Richtlinien oder Strategien entwickeln, um gesellschaftliche Probleme zu lösen oder berufliche Praktiken zu verbessern.


Zusammenfassung zu Grounded Theory


Grounded Theory ist eine leistungsstarke qualitative Forschungsmethode, die es Forschern ermöglicht, Theorien zu entwickeln, die auf empirischen Beweisen beruhen. Indem sie einem systematischen und iterativen Prozess der Datensammlung, Codieren, ständigen Vergleichs und Theoretisches Sampling folgen, können Forscher neue Erkenntnisse gewinnen, Muster identifizieren und umfassende theoretische Rahmenwerke entwickeln. Grounded Theory hat vielfältige Anwendungen und trägt zur Theorieentwicklung und zum Verständnis komplexer sozialer Phänomene bei. Während Forscher die Methode weiter verfeinern und anpassen, bleibt Grounded Theory ein wertvoller Ansatz für qualitative Forschung in den Sozialwissenschaften.


Wir verwenden Cookies auf unseren Websites für eine Reihe von Zwecken, einschließlich Analyse und Leistung, Funktionalität und Werbung. Erfahre mehr über die Verwendung von Cookies durch QDAcity
Analytik:Leistung:Funktionell: