Was ist Trustworthiness in qualitativer Forschung?

Eine kurze Einführung in Trustworthiness


Für Informationen über andere Methoden besuche unsere Methodenübersicht

Definition von Trustworthiness


Trustworthiness, wie von Guba (1981)definiert, ist ein maß für die Rigorosität der Forschungsmethodik bei qualitativer theoriebildender Forschung innerhalb des naturalistischen Forschungsparadigmas. Wenn Forscher z.B. menschliches Verhalten erforschen, ist es entscheidend, die Vertrauenswürdigkeit (Trustworthiness) der Forschungsergebnisse sicherzustellen. Trustworthiness besteht aus Credibility, Transferability, Dependability und Confirmability. Auf dieser Seite vertiefen wir das Konzept der Trustworthiness, wie es von Guba und Lincoln beschrieben wird.


Kriterien der Trustworthiness


Credibility: Aufbau von Trustworthiness

Credibility bezieht sich auf das Ausmaß, in dem die Ergebnisse die Erfahrungen oder Standpunkte der Teilnehmerinnen repräsentieren. Guba und Lincoln argumentieren, dass die Glaubwürdigkeit (Credibility) durch verschiedene Strategien verbessert werden kann, einschließlich Prolonged Engagement, fortlaufende Beobachtung, Peer Debriefing, Member Checking und Triangulation. Prolonged Engagement und fortlaufende Beobachtung beinhalten eine erhebliche Zeit im Feld, um ein tiefes Verständnis des Forschungskontextes zu entwickeln. Peer Debriefing beinhaltet das Einholen von Feedback von anderen Forscherinnen, um unterschiedliche Perspektiven zu erhalten und Voreingenommenheit zu reduzieren. Member Checking, bei dem die Teilnehmerinnen die Interpretationen der Forscherinnen überprüfen, fördert die Validierung durch die Teilnehmerinnen. Schließlich beinhaltet die Triangulation die Verwendung mehrerer Datenquellen (Datentriangulation) oder mehrerer Forscherinnen (Forschertriangulation), um die Ergebnisse zu bestätigen und die Glaubwürdigkeit (Credibility) der Forschung zu erhöhen.

Transferability: Verallgemeinerbarkeit des Kontexts

Transferability bezieht sich auf das Ausmaß, in dem die Ergebnisse auf andere Kontexte oder Bevölkerungsgruppen angewendet oder verallgemeinert werden können. Obwohl qualitative Forschung in der Regel auf eine detaillierte Exploration anstelle statistischer Verallgemeinerung abzielt, ist Transferability dennoch wichtig, um die Relevanz der Ergebnisse in verschiedenen Settings zu verstehen. Forscherinnen und Forscher können Transferability verbessern, indem sie detaillierte Beschreibungen des Forschungskontextes, der Teilnehmerinnen und der Datenerhebungsmethoden bereitstellen. Das Ziel ist es zu ermöglichen, das Ausmaß zu beurteilen, in dem die Ergebnisse mit ihren eigenen Kontexten oder Bevölkerungsgruppen übereinstimmen.

Dependability: Gewährleistung von Konsistenz und Stabilität

Dependability betrifft die Stabilität und Konsistenz des Forschungsprozesses und der Ergebnisse im Laufe der Zeit. Um die Zuverlässigkeit (Dependability) zu verbessern, sollten Forscher sicherstellen, dass der Forschungsprozess gut dokumentiert und transparent ist. Dies umfasst eine klare Beschreibung des Forschungsdesigns, der Datenerhebungsverfahren und der analytischen Techniken. Die Verwendung eines Audit Trail, der Entscheidungsprozesse und Überarbeitungen während der Studie protokolliert, kann die Zuverlässigkeit erhöhen, indem er die Rückverfolgbarkeit und potenzielle Reproduzierbarkeit der Studie ermöglicht.

Confirmability: Umgang mit Vorurteilen und Subjektivität

Confirmability bezieht sich auf die Objektivität der Forschungsergebnisse und stellt sicher, dass sie nicht unangemessen von den Vorurteilen oder Voraussetzungen der Forscher beeinflusst werden. Um die Bestätigbarkeit zu erreichen, sollten Forscher Reflexivität praktizieren und ihre eigenen Werte, Annahmen und potenziellen Vorurteile anerkennen. Die Aufrechterhaltung eines Audit Trail und die Beteiligung an Peer Debriefing oder Peer-Review-Prozessen können dazu beitragen, potenzielle Vorurteile zu identifizieren und anzugehen, und die Vertrauenswürdigkeit der Forschung erhöhen.


Fazit zu Trustworthiness


Die Sicherstellung der Vertrauenswürdigkeit (Trustworthiness) in qualitativer Forschung ist von größter Bedeutung für Forscher, die in die Feinheiten menschlichen Verhaltens und menschlicher Erfahrungen eintauchen möchten. Das Rahmenwerk von Guba und Lincoln bietet eine umfassende Reihe von Kriterien - Glaubwürdigkeit (Credibility), Verallgemeinerbarkeit (Transferability), Zuverlässigkeit (Dependability) und Bestätigbarkeit (Confirmability) - die Forscher nutzen können, um die Rigorosität und Validität ihrer qualitativen Studien zu verbessern.
Durch den Einsatz von Strategien wie Prolonged Engagement, Member Checking, Peer Debriefing und Triangulation können Forscher die Glaubwürdigkeit ihrer Ergebnisse verbessern und sicherstellen, dass sie die Perspektiven und Erfahrungen der Teilnehmerinnen genau widerspiegeln. Detaillierte Beschreibungen des Forschungskontexts, der Teilnehmerinnen und der Datenerhebungsmethoden fördern Transferability, was es anderen Forschern ermöglicht, die Relevanz der Ergebnisse in verschiedenen Settings zu bewerten.
Die Zuverlässigkeit wird durch die Aufrechterhaltung eines transparenten und gut dokumentierten Forschungsprozesses gestärkt, einschließlich klarer Beschreibungen des Forschungsdesigns, der Datenerhebungsverfahren und der analytischen Techniken. Der Einsatz von Audit Trails und die Teilnahme an Peer-Review-Prozessen erhöhen die Zuverlässigkeit der Forschung weiter, indem sie Rückverfolgbarkeit und potenzielle Replizierbarkeit ermöglichen.
Um Vorurteilen und Subjektivität entgegenzuwirken, müssen Forscher einen reflexiven Ansatz wählen und ihre eigenen Werte, Annahmen und potenziellen Vorurteile anerkennen. Dies fördert Confirmability und stellt sicher, dass die Forschungsergebnisse objektiv sind und nicht übermäßig von den Perspektiven der Forscher beeinflusst werden.
Es ist jedoch wichtig zu erkennen, dass Vertrauenswürdigkeit ein fortlaufender und iterativer Prozess ist, der von Forschern erfordert, ihre Forschungspraktiken kontinuierlich zu reflektieren, zu verfeinern und anzupassen. Darüber hinaus müssen Forscher angesichts technologischer Fortschritte und gesellschaftlicher Veränderungen ethische Herausforderungen bewältigen und ihre Strategien anpassen, um die Vertrauenswürdigkeit zu wahren.

Zusammenfassend dient die Vertrauenswürdigkeit in qualitativer Forschung als Grundlage für die Generierung aussagekräftiger Erkenntnisse und den Fortschritt des Wissens in verschiedenen Disziplinen. Indem sie sich an das Rahmenwerk von Guba und Lincoln halten, können Forscher die Credibility, Transferability, Dependability und Confirmability ihrer qualitativen Studien verbessern und so zu einem tieferen Verständnis der Komplexität menschlichen Verhaltens und menschlicher Erfahrungen beitragen. Letztendlich können qualitative Forscher durch die Aufrechterhaltung von Vertrauenswürdigkeit das Vertrauen in ihre Ergebnisse fördern und das kontinuierliche Wachstum und den Einfluss qualitativer Forschung in akademischen und beruflichen Bereichen vorantreiben.


Wir verwenden Cookies auf unseren Websites für eine Reihe von Zwecken, einschließlich Analyse und Leistung, Funktionalität und Werbung. Erfahre mehr über die Verwendung von Cookies durch QDAcity
Analytik:Leistung:Funktionell: